Biographie

CLAUS-STEFFEN MAHNKOPF, geboren 1962 in Mannheim (Deutschland), studierte Komposition, Musiktheorie, Klavier, Musikwissenschaft, Philosophie und Soziologie, unter anderem bei Brian Ferneyhough, Klaus Huber und Jürgen Habermas. Hochschulabschluß und Doktor der Philosophie. Seit 1984 internationale Preise und Anerkennungen, darunter Gaudeamus-Prize, Stuttgarter Kompositionspreis, Ernst von Siemens-Förderpreis, Villa Massimo. Seit 2005 Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Herausgeber der Zeitschrift Musik & Ästhetik und der Buchreihe New Music and Aesthetics in the 21st Century, Autor von über 120 Aufsätzen und zahlreicher Bücher (z. B. Kritische Theorie der Musik). Umfangreiches Werk in allen Gattungen, aufgeführt von renommierten Klangkörpern (z. B. Ensemble Modern), wichtige Aufträge (z. B. Salzburger Festspiele), zahlreiche Porträtkonzerte weltweit. Hauptwerke: Rhizom, Medusa, Kammerzyklus, Angelus Novus, Hommage à György Kurtág, Hommage à Thomas Pynchon, Prospero's Epilogue, humanized void, voiced void. Informationen: www.claussteffenmahnkopf.de.
Né en 1962 à Mannheim (Allemagne), CLAUS-STEFFEN MAHNKOPF a étudié la composition, la théorie et l’écriture musicale, le piano, la philosophie et la sociologie notamment auprès de Brian Ferneyhough, Klaus Huber et Jürgen Habermas. Diplôme de fin d’études musicales et doctorat de philosophie. Depuis 1984 prix internationaux et distinctions, parmi lesquelles le Prix Gaudeamus, le Prix de composition de Stuttgart, le Prix de la fondation Ernst von Siemens, Villa Massimo. Depuis 2005 professeur de composition à l’École Supérieure de Musique et de Théâtre de Leipzig. Editeur du journal Musik & Ästhetik et de la collection New Music and Aesthetics in the 21st Century, auteur de plus de 120 articles et de nombreux livres (par ex. Kritische Theorie der Musik). Œuvres écrites pour tous les genres, interprétées par des ensembles renommés (par ex. Ensemble Modern), commandes importantes (par ex. Festival de Salzburg), nombreux concerts monographiques dans le monde. Œuvres principales : Rhizom, Medusa, Kammerzyklus, Angelus Novus, Hommage à György Kurtág, Hommage à Thomas Pynchon, Prospero's Epilogue, humanized void, voiced void. Informations : www.claussteffenmahnkopf.de.
CLAUS-STEFFEN MAHNKOPF, nacido en 1962 en Mannheim (Alemania), cursó estudios de composición, teoría de la música, piano, musicología, filosofía y sociología, con Brian Ferneyhough, Klaus Huber y Jürgen Habermas, entre otros. Titulado por una Escuela Superior de Música y Doctor en Filosofía. Desde 1984 ha recibido numerosos premios y reconocimientos a su trayectoria, entre los que se encuentran el Gaudeamus-Prize, Premio de Composición de la Ciudad de Stuttgart, Ernst von Siemens-Förderpreis, Villa Massimo. Desde 2005 ocupa una Cátedra de Composición en la Hochschule für Musik und Theater Leipzig. Es editor de la revista Musik & Ästhetik y de los libros de la serie New Music and Aesthetics in the 21st Century, además, autor de más de 120 ensayos y varios libros (entre otros, Kritische Theorie der Musik). Su obra es prolífica y abarca todos los géneros, ha sido interpretada por músicos de renombre (por ejemplo, Ensemble Modern), ha recibido importantes encargos (como el de Salzburger Festspiele), y se han programado numerosos conciertos con su música en todo el mundo. Selección de obras: Rhizom, Medusa, Kammerzyklus, Angelus Novus, Hommage à György Kurtág, Hommage à Thomas Pynchon, Prospero's Epilogue, humanized void, voiced void. Para más información, www.claussteffenmahnkopf.de
1962Am 22. Oktober in Mannheim geboren
ab 1984Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Soziologie an den Universitäten Heidelberg, Freiburg und Frankfurt
Kompositionsstudium bei Brian Ferneyhough
seit 1985Internationale Preise und Auszeichnungen
seit 1986Aufführungen auf internationalen Festivals (Europa und USA)
Porträtkonzerte in Mannheim, Hamburg, Freiburg, Darmstadt (Ferienkurse 1992), Stuttgart (1993 und 1996), Bludenz, München, Baden-Baden, Rom, Salzburg, Heilbronn, Freiburg, Berlin
1987Studium an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg: Komposition bei Klaus Huber und Emmanuel Nunes, Musiktheorie bei Peter Förtig, Klavier bei James Avery
1988-94Dozent der Darmstädter Ferienkurse
1989Magister Artium, Philosophieexamen bei Jürgen Habermas, Soziologieexamen bei Ludwig von Friedeburg
1990Gaudeamus Prize (für Interpénétrations)
Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg
Promotionsstipendium des Landes Hessen
1990-95Lehrbeauftragter an der Universität Freiburg
1991composer in residence an der Hamburgischen Staatsoper
Stipendium der Heinrich-Strobel-Stiftung des SWF
1992Hochschulabschluß in Komposition und Theorielehrexamen
1992-1996Lehrstuhlvertretung an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg
1993Promotion zum Doktor der Philosophie (Frankfurt a. M.)
1. Preis beim Stuttgarter Förderwettbewerb (für Medusa
1994Baldreit-Stipendium der Stadt Baden-Baden
erste Buchveröffentlichung
1995Gründung der Gesellschaft für Musik und Ästhetik
1995/96Stipendium der Akademie Schloß Solitude, Stuttgart
seit 1997Herausgeber von Musik & Ästhetik
1997/98Stipendiat des Landes Niedersachsen
1998Siemens-Förderpreis
Stipendium der Heinrich-Strobel-Stiftung des SWF
1998/99Studienaufenthalt Villa Massimo, Rom
1998-2000Künstlerisch-wissenschaftliche Kooperation an der Staatsoper Stuttgart
1999Heirat mit Prof. Dr. phil. Dipl. Theol. Francesca Yardenit Albertini, z''l (1974-2011)
2000Musiktheater Angelus Novus (Münchener Biennale)
2001Beginn der Arbeit am Experimentalstudio der Heinrich- Strobel-Stiftung des SWR
2002Gründung der Buchreihe New Music and Aesthetics in the 21st Century; Stipendium der Paul-Sacher-Stiftung
2002-2003Lehrstuhlvertretung an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg
2003Stipendium der Heinrich-Strobel-Stiftung des SWF
2003-2005Lehrstuhlvertretung an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig
2004-2006Künstlerisch-wissenschaftlicher Berater des IGNM-Festivals 2006
2005Stipendium des Centro Tedesco di Studi Veneziani
2005-2009Juror des Stuttgarter Kompositionspreises
Seit 2005Herausgeber der Schriftenreihe sinefonia. Professor für Komposition an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig
2006Buch Kritische Theorie der Musik
2007Buch Die Humanität der Musik. Essays aus dem 21. Jahrhundert
2008Inverlagnahme durch Sikorski, Hamburg
2009Buch Klaus Huber. Von Zeit zu Zeit. Das Gesamtschaffen. Gespräche mit Claus-Steffen Mahnkopf. Dozent der Internationalen Sommerakademie Schloß Solitude
2011Beginn der CD-Edition "Mahnkopf Edition" beim Label NEOS
2012Dozent der Darmstädter Ferienkurse, Grundung des Instituts für Musik und Ästhetik
2013Meisterkurs in Victoria, Kanada. Buch Deutschland oder Jerusalem. Das kurze Leben der Francesca Albertini.
2014Meisterkurse in Ankara und Curitiba (Braslien). Nominiert für den Deutschen Musikautorenpreis. Mitglied der Akademie Deutscher Musikautoren. Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg.
2015Meisterkurs in Vilnius, Göteborg.
2016Buch Von der messianischen Freiheit erscheint. Meisterkurs in Ljubljana. Leiter des Zentrums für Gegenwartsmusik an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig.
2017Kammersymphonie wird nach 23 Jahren uraufgeführt.
2018Meisterkurs in Shanghai. Nominiert für den Deutschen Musikautorenpreis.
2019Buch Philosophie des Orgasmus erscheint.